Mittwoch, 2. Juli 2014

Making of SMAUG - Teil 2 - der Drachenkopf

Das Kleid und die Schuhe waren fertig, jetzt fehlte vor Allem noch der Drache Smaug.
Ich habe lang überlegt, wie und aus was ich ihn fertigen könnte.

Er sollte laut Konzept:
  • sich um mich herumwinden
  • nicht zu schwer sein
  • stabil genug sein
  • möglichst transportabel
  • und sich ungefähr an Tolkiens bzw. die Film Vorgaben halten
Puh, alles leichter gedacht als getan. Die Idee ihn mehrteilig zu machen habe ich erst ein Mal verschoben. Schließlich war zumindest klar, dass ich den Kopf und Körper mit Worbla mache - wie schon die Dìs Schulterplatten und die Krone. Das garantiert zumindest Stabilität und auch die Bemalbarkeit.

Smaugs Beschreibung zitierei ch hier von Ardapedia:

"Smaug war einer der Geflügelten Feuerdrachen. Er hatte ein reptilienartiges Aussehen: einen langgestreckten Körper mit langem, keulenstarken Schwanz, vier klauenbewehrten Beinen und fledermausartigen Flügeln. Sein Leib war mit einem undurchdringlichen roten Hornpanzer bedeckt; seine Unterseite jedoch war zunächst nackt und ungeschützt. Durch das lange Liegen auf dem Drachenhort hatte sich jedoch auf seiner Brust eine schützende Kruste aus Gold und Juwelen gebildet."

Zudem existiert die Zeichnung "Conversation with Smaug" von Tolkien persönlich:


Angefangen habe ich mit einem ersten Modell aus Modelliermasse aus dem Bastelladen, um eine Idee von Größe und so weiter zu bekommen. Natürlich gibt es davon kein Bild...

Jedenfalls habe ich diese Gipsform dann mit Worbla überzogen und den Gips rausgeklopft.
Dannach begann der Spaß - per Hand habe ich das Worbla stückchenweiße erwärmt, mit einem Keksaustecher Tropfenformen hineingepresst und diese dann mit der Schere ausgeschnitten.
Das wurden die Schuppen am Kopf - insgesamt mehr als 600 Stück. Jede einzeln per Hand befestigt.
Es dauerte etwas...

Hier etliche Fortschrittsbilder:








Zwischendrin gab es die ersten Farbtests mit einer Farbe die Schuppenartig wirkte - beim Bemalen später stellte sich das aber als unbrauchbar heraus, da sie dick aufzutragen war und durch die vielen Flächen verlief.



Im Laufe der zeit wurde Smaugs Gesicht schmaler und etwas gedrungener, den Versuch an den Film-Smaug heran zu kommen habe ich aufgegeben - viel zu viele Stacheln und ich wollte das Ding ja die ganze Zeit tragen. Also wurde meine eigene version daraus.



Irgendwann gings dann endlich ans Bemalen - zuerst mit schwarzer Acrylfarbe grundiert.


Dann ein Mal rundherum mit gold und rot bemalt.






Mit schwarz wieder etwas abgedunkelt, damit die Farben nicht zu grell sind.





Vorläufiges Ergebniss im März.





Vorläufig deshalb, weil nach der Körperbemalung das rot des Kopfes zu rosa-stichig war und ich also noch ein Mal drüber gegangen bin.




Aber im Großen und Ganzen war es das dann - er wiegt keine 500 Gramm, ist innen hohl und ich habe vor ihn noch zu "pimpen", aber das poste ich erst wenn ich es hinbekommen habe.
Worblaverbrauch ca. 1/2 Blatt der L Größe, Zeit geschätzt 40 Stunden.


Teil 2 - der Drachenkopf
Teil 3 - der Körper